, ,

DIY Häkeljacke

 Das Nähen geht ja ganz gut, Stricken oder Häkeln ist aber nicht so meine Stärke! Irgendwie fehlt mir dazu der Zugang und wohl auch ein bißchen die Geduld. Erschwerend kommt hinzu, daß ich eine liebe Freundin habe, die so ausgesprochen gut stricken und häkeln kann, daß meine Strickversuche daneben jedes Mal sehr dilettantisch daherkommen. Gerade im letzten Winter hat sie mir auf meinen Wunsch hin erneut geduldig erklärt, wie ich eine Mütze zu stricken habe. Nach ca. vier Wochen habe ich ihr dann offenbart, daß es zwar ein Versuch wert war (wie ja fast in jedem Winter), ich aber die Strickerei wieder an den Nagel hänge. Ihre freudige Erwiderung darauf war: „Ach, das ist doch ok! Dann laß mich doch wieder für Dich stricken!“ Ihr versteht also sicher, warum ich den Strick- und Häkelversuchen dann gar nicht erst in der Tiefe nachgehe. Ich bräuchte eh Jahre um ein Projekt fertigzustellen und ihr Niveau zu erreichen. Ich habe einfach das ganz große Glück, daß Christel, so ist nämlich ihr Name, gern für mich strickt und das macht sie, wie gesagt, unschlagbar gut. Eine Masche gleicht der anderen und wenn ich ihr z.B. ein Modell auf einem Foto zeige, kann sie es ohne weiteres für mich nachstricken und das bei einer perfekten Passform. Und so hat Christel über die Jahre schon viele wunderschöne Jacken und Pullover für mich gestrickt, bei denen ich jedes Mal ins Schwärmen gerate und die ich einfach sehr gern trage.
Beim letzten gemeinsamen Kaffee haben wir dann festgestellt, daß Christel Ihr Wissen doch eigentlich unbedingt weitergeben und teilen sollte. Sie ist wirklich ein Profi auf dem Gebiet des Strickens und Häkelns und verfügt über einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz und den sollte sie doch nicht nur für sich behalten?! So ist also die Idee entstanden, daß sie hier bei heimgemacht zukünftig immer mal wieder Strick- oder Häkelprojekte vorstellen wird, worüber ich mich sehr freue!!!
Bei dieser kleinen Strick- und Häkelreihe starten wir heute mit meiner neuesten Errungenschaft, die vor ca. zwei Wochen bei mir eingezogen ist und am Wochenende bei einem wunderschönen Waldsparziergang das erste Mal ausgeführt wurde. Christel hat mir dieses Mal eine Jacke gehäkelt. Sie besteht aus einem Baumwollgarn und wärmt ganz angenehm. Perfekt für diese Herbstzeit, vor allem in dem wunderschönen Flaschengrün. Sie ist körpernah geschnitten. Passend dazu habe ich mir dann noch eine Schluppenbluse aus einem Paisleydruck genäht.

 

 

 

Für das Nachhäkeln sollte man schon über gewisse Häkelkenntnisse verfügen. Die Jacke besteht aber vor allem aus festen Maschen und hat keine „wilden“ Muster, so daß sie nicht nur für Fortgeschrittene machbar ist.
Christel hat eine Anleitung zum Nachhäkeln für Euch geschrieben. Und solltet Ihr Fragen haben, wird sie Euch sicherlich gern weiterhelfen :-) Zur Anleitung und technischen Zeichnung geht’s hier entlang:
Anleitung Häkeljacke

Und sollte jemand Interesse an dem Paisleystoff der Bluse haben, schreibt mir einfach kurz eine Mail, denn den gibt’s bei mir im Atelier :-)

Viel Freude und Erfolg beim Nachhäkeln,
Silke

, , ,

Garten-DIY: Zaun und Rankhilfe aus Weiden

Heute werden wir im Garten kreativ!
Gestalten mit Weidenruten ist sicherlich nicht neu und auf unsere großartige Innovation zurückzuführen! Es gibt ganze Kunstwerke aus Weidengeflecht, diesem Handwerk wird schon seit Jahrhunderten nachgegangen und da wollte mein Vater sich nicht lumpen lassen und es auch endlich einmal ausprobieren. Schließlich muß man das Rad ja auch nicht neu erfinden um schöne Dinge zu gestalten, oder?!
Nicht ganz so kunstvoll und auch nicht ganz so filigran wie beispielsweise Weidenkörbe (filigran ist nicht so seine Stärke :-) und doch nicht minder schön ist allerdings das Resultat meines Vaters und deswegen möchte ich hier zeigen, was für einen schönen, praktischen und zugleich recht einfach nachzubauenden Weidenzaun er im Garten geschaffen hat.
Dazu hat er zunächst viele Weiden, die bei uns in einem Graben aufgeschlagen waren, geschnitten und die längeren Zweige von kurzen Abzweigungen mit einer Astschere befreit und alle Blätter entfernt. Dabei hatte er übrigens fleißige Helfer, wie man auf den Bildern auch erkennen kann. Die Esel wußten die Abwechslung auf Ihrem Speiseplan sehr zu schätzen und sind meinem Vater beim Bearbeiten der Weiden nicht von der Seite gewichen und haben Hilfe geleistet beim Entfernen der Blätter :-)
 

 

 

Äste von halbwegs gleicher Dicke und Länge wurden herausgesucht.
Als Querstreben hat er Rundpfähle im Abstand von ca. 80 cm eingeschlagen und die Weiden dann darum im Versatz gelegt. Die Weiden sind sehr biegsam und lassen sich gut „verweben“. Dabei muß es nicht einmal ausgesprochen gleichmäßig gemacht werden, sieht es doch auch so ganz charmant aus und erfüllt seinen Zweck allemal.
Seht ihr im Hintergrund die Gänse in Reih und Glied?
Ja, das sind die „Kleinen“, von denen ich hier berichtet hatte.
Klein sind sie nun nicht mehr; man hat mittlerweile Mühe, sie von ihren Eltern zu unterscheiden!

 

 

Neben dem Zaun in Hüfthöhe hat er noch eine Rankhilfe nach dem gleichen Prinzip gebaut. Sie hat eine Höhe von ca. 1,80 m und dient nun den Himbeeren als Stütze und macht sich dabei auch optisch ganz wunderbar!
Herzliche Grüße
Silke
, ,

Trendfarbe Koralle und dazu leckeren Lachs

Alle Signale auf rot, denn in diesem Sommer heißt die Trendfarbe Koralle!!
Oder auch Cayenne, wie die Farbe bei Pantone heißt!
Wie auch immer: wunderschöne Rottöne, von Feuerrot über Koralle und Hummer bis hin zu Pink, gepaart mit Apricot-, Pfirsich und Lachstönen füllen ein Stoffregal seit dem Frühjahr in meinem Atelier und sehen dabei wunderbar sommerlich frisch aus!
Einige dieser Stoffe sind auch schon verarbeitet in Form von Kleidungsstücken in meinen Kleiderschrank gewandert.
 
Meinen neuen Rock aus einem meiner Lieblingsstoffe möchte ich Euch hier zeigen! Er gefällt auch unserem Dackel Gustav ganz gut, wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann :-)
Der Rock ist nicht sehr schwer zu nähen. Vorder- und Rückenteil werden nur in Falten gelegt, also ohne die Falten zu nähen, dann kommt obendrauf ein Bündchen oder eine kleine Passe. Den Reißverschluß habe ich seitlich eingesetzt. Man muß nicht einmal zwingend ein Futter einnähen. Durch den Seidenanteil hat der Rock einen leichten Glanz und sieht sehr edel aus, macht sich aber auch hervorragend leger zu einem Shirt oder Jeanshemd. Ich habe den Schnitt selbst gemacht, habe aber bei Burda einen sehr ähnlichen Schnitt für Euch gefunden, der mit der Burda-Anleitung auch sicher nicht allzu erfahrenen Näherinnen gelingt.
Technische Zeichnungen: burda style

© Verlag Aenne Burda GmbH & Co. KG, Offenburg

Den Schnitt findet Ihr hier
Weitere Koralletöne sind in Form von neuen Kissen bei uns ins Haus eingezogen. Zwei gestreifte Modelle mit Beige-/Weißtönen und ein Unifarbenes mit einer gröberen Struktur (Baumwolle/Leinen). 
Alle Stoffe (Rock und Kissen) sind bei mir erhältlich solange der Vorrat reicht :-)
Bei Interesse einfach kurz schreiben.

Und weil das heute so gut zu diesen Farben passt und außerdem eines unserer absoluten Lieblingssommerpasta-Gerichte ist, möchte ich Euch auch noch diese leckeren Spaghetti mit Räucherlachs vorstellen.
Wir essen dieses Gericht gerade in den Sommermonaten sehr häufig. Gerne auch mit Gästen draußen auf der Terrasse, denn man steht nicht allzu lange am Herd! Das Pesto läßt sich fabelhaft vorbereiten und so muß man nur noch kurz die Nudeln kochen und den Lachs mit den Tomaten anbraten. Alles in einem Topf vermischen und ruckzack auf den Tisch! Es schmeckt sommerlich leicht und sehr frisch durch das Zitronenpesto.  
 Pasta mit Zitronenpesto und Lachs
Zutaten:
Für das Pesto:
1 Bio-Zitrone
2 Knoblauchzehe
100 g Parmesan
1 Bund glatte Petersilie
1 großen oder zwei kleine Töpfchen Basilikum
12 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
500 g Spaghetti
150 g Rucola
250 g Kirschtomaten
200 g geräucherten Lachs
3 EL Schmand
Zitrone waschen und die Schale abreiben und auspressen. Knoblauch schälen und grob hacken. Parmesan reiben. Kräuter waschen, trocken schütteln und Blätter abzupfen. Alles zusammen mit dem Olivenöl und 3 EL Zitronensaft pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nudeln kochen. Rucola putzen und waschen und dann kleiner schneiden. Tomaten waschen und halbieren. Lachs in Streifen schneiden.
2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und zunächst die Tomaten darin 3-4 Minuten braten. Den Lachs zugeben und ca. 2 Minuten mitbraten.
Nudeln abgießen und dann wieder in den Topf geben.
Schmand, Pesto und Rucola unterheben und mit den Tomaten und dem Fisch mischen.
,

Hoch die Taschen!

…habe ich diesen fünf Mädels an einem stürmischen Februartag zugerufen und wie man sieht, zeigen sie glücklich und voller Stolz ihre neuen Taschen, die sie an dem Tag während eines Workshops bei mir selbst genäht haben. 
 Die Taschen auf den nächsten Bildern haben erst kürzlich das Atelier verlassen (wie man auch an den mittlerweile grünen Hortensien erkennen kann).

 

 

 

Dieses Taschenmodell ist also vielfach erprobt und hat sich bewährt!
 Es ist mittlerweile schon in verschiedensten Farb- und Stoffkombinationen genäht worden, wodurch es immer wieder anders aussieht… aber immer gut :-) 
Mit Anleitung ist das Modell auch für Anfänger geeignet; für geübte Näherinnen allemal.
Ich habe das Schnittmuster mit drei verschiedenen Blendenvarianten zur Auswahl erstellt: 
1. eine einfache und gerade Blende, wie bei den Kindern zu sehen,
2. eine Blende, die eine gewellte Form hat, wie auf den obigen Bildern zu sehen, und 
3. eine Variante, bei der oben eine leichte halbkreisförmige Auswölbung hat, wie bei dem Modell in der Anleitung unten.
Ich möchte hier nun das Schnittmuster und eine Anleitung dazu weitergeben und hoffe, daß Euch das Nachnähen damit gelingt und gefällt.

 

 Zuschnitt:
Den Taschenbeutelschnitt nach der Schemazeichnung auf Papier erstellen. Die Schemazeichnung ist im Verhältnis 1:20. Die Belegschnitteile sind im Verhältnis 1:1; man braucht also nur eine Blende auswählen und ausschneiden und kann sie dann direkt als Schnitteil verwenden. Weitere Angaben zum Zuschnitt befinden sind auf dem Schnittmuster in der Anlage.  
Nähen:
Alle vier Taschenbeutel an der oberen Kante einkräuseln auf die Beleglänge.
Rechts auf rechts auf die Belege stecken und nähen. 
 Die Taschenbeutel mit den Belegen jeweils rechts auf rechts aufeinander stecken und den Beutel nähen, so daß man zwei Beutel hat (Oberstoff/Beleg und Futter/Beleg). Dabei bei dem Futter eine Öffnung zum späteren Wenden lassen (s. Bild unten)
Henkel verstürzen, mit Hilfe einer Sicherheitsnadel wenden und bügeln. Evtl. die Kanten noch einmal absteppen. Henkel an die markierten Stellen an dem Beleg stecken.
 
Nun die beiden Taschenbeutel ineinander stülpen, rechts auf rechts, und die Belege oben aufeinander stecken und nähen.
Nahtzugaben an den Rundungen ein- oder zurückschneiden.

 

 Durch die Öffnung im Futter die Tasche wenden. 

 

Die Futteröffnung schließen und nun nur noch einmal oben die Belegkanten bügeln.
Fertig!!

 

 

Ich wünsche viel Erfolg und Freude beim Nachnähen und würde mich natürlich sehr darüber freuen, wenn ich ein Foto von dem Resultat sehen könnte. Sollten Fragen sein, freue ich mich über eine Nachricht oder auch über jede Anregung oder Verbesserungsvorschlag zum Schnitt!
Viele Grüße,
Silke
,

Kleid mit Wasserfallkragen von burda-style oder auch Modell „Claudia“

Seit Anfang des Jahres darf ich mich Burdas-Style Nähprofi nennen und  biete nun spezielle Nähkurse in meinem Atelier an, die Burda-Schnittmuster zur Grundlage haben. Seit Jahren arbeite ich schon mit Burda-Schnitten und verwende sie auch immer wieder in den verschiedenen Kursen. Von einem besonderen Modell möchte ich hier berichten, denn es ist quasi zum „Bestseller“ unter den Burda-Schnitten geworden.
Seit der Weihnachtsfeier im letzten Jahr trägt dieser Burda-Schnitt bei mir in den Nähkursen nur noch den Namen Modell „Claudia“.
118A 0912 B
Technische Zeichnungen: burda style
© Verlag Aenne Burda GmbH & Co. KG, Offenburg
Denn eben Claudia trug an diesem Abend dieses selbstgenähte Modell und löste damit einen kleinen Begeisterungssturm bei den anderen Nähschülern aus. Seither wurde dieses Modell nun zigfach in unterschiedlichsten Stoffen, Farben, Längen und Varianten genäht. Ob aus Jersey als Shirt, knieumspielendes Kleid mit Ärmeln oder langes Abendkleid ohne Ärmel.
Das Kleid steht vielen Frauen ganz wunderbar, wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, und ist dabei altersunabhängig. Durch die Raffung in der Taille ist das Kleid ein wahrer Figurschmeichler und macht mit dem Wasserfallausschnitt ein schönes Dècolletè.
Und ein weiterer Riesenpluspunkt: Es ist relativ leicht zu nähen und flott fertig!

 

 

Am letzten Samstag haben wir hier mal ein kleines Fotoshooting mit einigen Nähkursteilnehmern in ihren unterschiedlichen Kleidern gemacht.
Der Schnitt ist im Burda-style Heft Oktober 2012 zu finden und ist Hier auch als Download zu kaufen.
Für das Abendkleid haben wir übrigens den Schnitt einfach verlängert und in die hintere Mitte einen Gehschlitz gearbeitet.
Als Material empfiehlt Burda-Style Stoffe mit etwas Stand. Wir haben hier aber die Erfahrung gemacht, daß sich auch Jersey und auch leicht fliesende Stoffe prima eignen.
Viel Spaß beim Nachnähen!