American Cheesecake

Klassischer deutscher Käsekuchen ist ja lecker, aber dem American- oder auch New York Cheesecake bin ich regelrecht verfallen. Lange Zeit war mir gar nicht klar warum ich diese Variante um so vieles lieber mag?! Bis mir der Unterscheid aufgegangen ist: Deutscher Käsekuchen ist eine klassische Kombination aus Mürbeteig, auf die eine Masse aus Quark, Eiern, Zucker und Vanillepuddingpulver kommt. Die typische USA-Variante besteht hingegen aus Doppelrahmfrischkäse auf einem Boden aus Kekskrümeln. 
Und das ist es einfach für mich… Frischkäse statt Quark!
Dabei gibt es dann auch noch viele unterschiedliche Variationsmöglichkeiten beim sogenannten New York Cheesecake: Butterkekse oder Haferkekse, Doppelrahmfrischkäse oder die fettreduzierte Variante, vielleicht noch ein bißchen Quark oder Schmand beigemischt, gern auch noch mal ein bißchen verfeinert mit Limette oder Zitrone oder mit einem Überzug aus fruchtigem Himbeermark oder Maracujasaft. Unzählige Möglichkeiten!
 Die gibt es aber im übrigen bei dem deutschen Käsekuchen auch.
Ich möchte hier eine klassische Variante des American Cheesecake vorstellen: Mit einem Boden aus Haferkeksen gemischt mit Zwieback und einem Belag aus Frischkäse und Quark! 

 

American Cheesecake

Ihr benötigt für eine 26er Springform bzw. 12 Stücke:

150 g Haferkekse
75 g Zwieback
75 g weiche Butter
Eine Prise Salz
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
150 g Doppelrahmfrischkäse
150 g fettreduzierter Frischkäse
250 g Magerquark

Den Ofen auf 170° C vorheizen.

Haferkekse und Zwieback zerbröseln und mit der Butter und Salz vermischen und in der Form festdrücken, dann ca. 10 Minuten backen. Boden kurz abkühlen lassen.

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Den Frischkäse und Magerquark unterrühren.

Den Rand der Springform gut einfetten und dann die Masse gleichmäßig auf dem Boden verteilen und 40 Minuten backen.

Den Ofen ausschalten und den Kuchen bei leicht geöffneter auskühlen lassen.

Den erkalteten Kuchen aus der Form nehmen und für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Am besten über Nacht im Kühlschrank schön durchziehen lassen.

Guten Appetit,
Silke 

1 Antwort
  1. Rezeptefinden
    Rezeptefinden says:

    Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten auf deutsch zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.ch

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.