Beiträge

Heidelbeerquark und leckere Heidelbeermuffins

Heute geht’s hier mal ganz zügig zu.
Ernten brauchen wir erst gar nicht selbst, denn wir haben gar keine Blaubeeren.
Also nur schnell auf den Wochenmarkt zum Händler unseres Vertrauens und die kleinen Köstlichkeiten kaufen (natürlich die ungespritzten) und am besten ruckzuck verarbeiten.
Denn stehen sie einfach nur so in der Küche herum, kann es durchaus passieren, daß nicht mehr viele Heidelbeeren zum Verarbeiten dableiben…
schmecken sie ja auch pur ganz köstlich!  Ich möchte zwei blitzschnelle Rezepte mit Blaubeeren zeigen.
Einmal einen fruchtigen Quark und dann Blaubeermuffins. 
Beides kann man übrigens auch super unterwegs genießen, z.B. beim nächsten Picknick!?

Heidelbeerquark
500 g Heidelbeeren
125 g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
2 Eigelb
ca. 60 g Zucker
2 TL Vanillezucker
300 g Quark (20 %)
Die Heidelbeeren waschen und 150 g davon pürieren. Die Sahne mit dem Sahnesteif schlagen und kühl stellen. Die Eigelbe mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Nun die pürierten Heidelbeeren im Wechsel mit dem Quark zufügen und zu einer lockeren Masse rühren.
Die Sahne und die restlichen Heidelbeeren unterziehen.

 

Heidelbeermuffins
250 g Heidelbeeren
250 g Mehl
2 TL Backpulver
50 g Butter
1 Ei
3 EL Honig
100 g Joghurt
100 g saure Sahne
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Heidelbeeren waschen und abtropfen lassen und mit ein bißchen Mehl bestäuben. Mehl und Backpulver mischen. Butter schmelzen. Ei, Honig, Joghurt und saure Sahne verrühren, Butter unterrühren, Mehl einarbeiten und zum Schluß die Heidelbeeren unterheben.
Entweder in ein gebuttertes und mit Papierförmchen ausgelegten Muffinblech füllen und ca. 25-30 Minuten lang goldbraun backen.
Abgekühlt servieren.

 

,

Hofzuwächse und schneller Joghurtkuchen

Was gehört zu einer typischen Hof-Idylle mit Tieren und den entsprechenden Menschen, die ein Selbstversorgerdasein leben?
Glückliche Hühner!!
Natürlich!!
Freilaufende Hühner, die über die grünen Flächen ziehen, das Frühstücksei nur allzu gern liefern und stets begleitet werden von einem stattlichen Hahn, der morgens den Tag mit seinem fröhlichen Krähen begrüßt. Und so waren auch Hühner eine unserer ersten Anschaffungen vor Jahren, als wir uns für dieses Landleben entschieden haben. Und „vor Jahren“ sagt eigentlich auch schon alles: Die Hühner sind in die Jahre gekommen, legen nur noch sehr sporadisch und fallen vor Altersschwäche schon fast von der Stange :-) Der stattliche Hahn hat auch bereits das Zeitliche gesegnet!
Es mußten also neue Hühner her. Wichtig war uns bei der Anschaffung das Wissen um die Herkunft und Haltungsweise. Wir wollten auf keinen Fall Hühner, die mit Medikamenten oder irgendwelchem Superfutter großgezogen wurden. Sie sollten von sich aus kraftvoll, gesund und dabei jung sein. Bei einem Bekannten fanden wir solche Hühner aus seiner eigenen Zucht, wobei die Rasse aufgrund wilder Kreuzungen nicht mehr klar zu definieren ist. Eigentlich hatten wir im Familienrat zehn Hühner abgesprochen, doch mein Mann, der irgendwie immer die Sorge hat wir könnten am Hungertuch nagen, hat klammheimlich 16 Hühner bestellt und diese sind nun bei uns eingezogen.
Wir haben sie am ersten Tag im Stall gelassen, damit sie sich erst einmal eingewöhnen. Das ging aber erstaunlich schnell, denn eigentlich hatten sie nur ihr Futter im Kopf, wie man auf den Bildern auch sehen kann.
Am nächsten Tag haben wir sie schon mit den anderen Hühnern frei laufen lassen und alles klappt wunderbar. Das mit den Nestern für die Eier war den Hühnern allerdings wohl bisher noch nicht so bekannt. Das müssen sie sich also definitiv noch mal von den alten Hühnern abgucken!! Denn zur Zeit legen sie ihre Eier auch noch gern an irgendwelchen unmöglichen Stellen, wo wir sie suchen müssen :-)

 

Dafür sind die Eier aber super und vor allem lecker!

 

Ein neuer Hahn kam dann noch von einem anderen Bekannten, der uns dieses Prachtexemplar sehr ans Herz gelegt hatte. Er ist noch sehr klein und ich hatte bisher keine Gelegenheit ein Foto von ihm zu machen, weil er sich irgendwie immer versteckt. Ich glaube fast, er hat ein bißchen Angst vor der Anzahl und Größe seiner ihm anvertrauten Damen.
Die neuen Eier habe ich dann auch gleich für einen Kuchen benötigt, den ich hier zeigen möchte, weil ich nach dem Rezept gefragt wurde. Ein schneller Joghurtkuchen, bei dem einfach nur alle Zutaten zusammengemixt werden und der dann nur noch für eine Stunde in den Backofen muß. Fertig! Durch den Joghurt und das Öl ist er schön saftig!  

 

 

 

 Kastenkuchen mit Joghurt
 
200 g Vollmilch-Joghurt
240 g Zucker
240 g Mehl
150 ml Speiseöl
3 Eier
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von einer 1/2 Zitrone
 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und 5 Min. auf höchster Stufe rühren. Den Teig in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Form glatt streichen und bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen etwa eine Stunde backen.
Evtl. mit Zuckerguss und Mandelblättchen garnieren. Dann gibt es am Hof noch weiteren Zuwachs zu vermelden:
 Sieben kleine Entenküken sind dieser Tage geschlüpft!  

 

,

So schmeckt der Sommer – Johannisbeertarte

Im Garten gibt es gerade allerhand zu tun! 
So sind z.B. die Beerensträucher soweit und müssen geerntet werden bevor sie von den Vögel geplündert werden.
 Wir haben viele rote und schwarze Johannisbeeren, die ich in erster Linie zu Gelee verarbeite. In diesem Jahr sind 20 Gläser dabei rumgekommen.
Die wenigen weißen Johannisbeeren aus unserem Garten habe ich mit einigen roten und schwarzen Johannisbeeren gemischt und eine leckere Tarte gebacken 
(übrigens passend zur WM in schwarz-rot-gold :-).
Sie schmeckt ganz frisch und wunderbar nach Sommer!
Mein 87jähriger Schwiegervater war ein paar Tage bei uns zu Besuch und war mir bei der Ernte und Weiterverarbeitung behilflich.
Wir hatten viel Freude dabei!

 Für die Johannisbeertarte benötigt ihr:

(für eine 26er Tarteform)
250 g Mehl
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
160 g Butter
200 g Frischkäse
Mark 1/1 Vanilleschote
500 g Johannisbeeren, gewaschen, verlesen und von den Rispen gestrichen  
3 EL Puderzucker
Mehl mit 75 g Zucker, Vanillezucker und Salz mischen und mit dem Ei und der Butter in Flöckchen zu einem glatten Teig verkneten. Zur Kugel geformt und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Min in den Kühlschrank legen.
Den Teig dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die gebutterte Tarteform damit auslegen und Ränder hochziehen. Boden mit der Gabel mehrmals einstecken und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Frischkäse mit dem Vanillemark und restlichem Zucker mischen und auf dem Boden verstreichen. Johannisbeeren auf die Creme geben und mit Puderzucker bestäuben.
,

Wald- und Wiesenernte

Bei meinen täglichen Streifzügen mit den Hunden durch die Felder und Wiesen werden gerade alle Sinnesorgane verwöhnt.  Man hört die Vögel zwitschern und der Wind rauscht in den Blättern der Bäume. Dem Getreide auf den Feldern kann man fast beim Wachsen zustehen und es streckt einem schon die Ähren entgegen, die langsam vom grünlichen ins gelbliche wechseln und überall blühen die verschiedensten Wildblumen. Dazu duftende Gerüche von blühenden  Büschen. Die Natur beschenkt uns also gerade reichlich! Und man muß nur zugreifen und kann sich davon etwas direkt mit nach Hause holen: Wildblumen wie z.B. Kamille oder Mageriten für die Vasen und / oder für die Gaumenfreuden z.B. Holunderblüten, die mit Ihrem Duft locken.

Von Juni bis August ist Holunder-Blütezeit.  

Holunder ist eine perfekte Zutat für Marmeladen und Gelees oder als Sirup für leckere Mixgetränke z.B. mit Mineralwasser und Apfelsaft oder für einen Hugo mit Prosecco und Minze.

Die Blüten sollten an sonnigen Tagen gepflückt werden und dabei voll aufgeblüht sein, denn dann haben sie ein intensives Aroma. Der für den Geschmack verantwortliche Blütenstaub sollte übrigens auch möglichst nicht abgespült werden.


Holunderblüten-Sirup

Ihr benötigt: 
Ca. 30 Holunderblütendolden
2 unbehandelte Zitronen 
1 kg Zucker
25 g Zitronensäure (aus der Apotheke)
Zucker mit 2 l Wasser aufkochen. Zitronen auspressen und mitsamt der Schalen zum Zuckerwasser geben und dann abkühlen lassen.  Die Blüten in die kalte Zuckerlösung geben, den Topf mit einem Tuch abdecken und mind. zwei Tage ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle die Schalen und die Blüten entfernen und den Sud durch einen feinen Sieb oder eine Mullwindel gießen. Zitronensäure hinzufügen und das Ganze noch einmal unter Rühren aufkochen und dann direkt in heiß ausgespülte Flaschen füllen und verschließen.
 Ich bereite immer einige Flaschen Holunderblüten-Sirup auf Vorrat zu. Lagert man die Flaschen kühl und dunkel bleibt der Sirup etwa ein Jahr haltbar… bis zur nächsten Ernte. 

Dann möchte ich hier noch ein zweites Holunderblütenrezept vorstellen, und zwar eine Joghurttorte, bei der der Backofen heute einmal kalt bleibt, die außerdem sommerlich frisch und raffiniert im Geschmack daherkommt und auch optisch eine gute Figur macht.


Joghurttorte mit Holunderblüten

Zutaten für eine 26er Springform: 7 Holunderblüten
250 g Zucker
150 g Kekse
125 g Butter
8 Blatt Gelatine
500 g griechischer Joghurt
4 EL Zitronensaft
200 g Schlagsahne Den Zucker mit 250 ml Wasser aufkochen lassen und abkühlen lassen. 6 Holunderblüten damit übergießen und mind. 4 Stunden abgedeckt ziehen lassen.

Die Kekse fein zerbröseln und mit der geschmolzenen Butter vermengen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die Keksmischung gleichmäßig darauf verteilen und leicht andrücken. Im Kühlschrank fest werden lassen.
Nach der Wartezeit den Holunderblütensirup durch ein Sieb gießen. Gelatine einweichen. Joghurt mit 200 ml Sirup und Zitronensaft verrühren. 6 Blatt Gelatine bei schwacher Hitze auflösen, etwas Joghurt einrühren und dann alles zum restlichen Joghurt geben, gut verrühren und im Kühlschrank leicht fest werden lassen.
Sahne steif schlagen und unter die Joghurtmasse geben sobald diese zu gelieren beginnt. Die Joghurtcreme auf den Boden verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Den restlichen Sirup erwärmen und die verbleibende Gelatine darin auflösen. Blüten von der restlichen Holunderblütendolde mit einer Schere abschneiden, zum Guss geben und diesen auf der Torte verteilen.
Mindestens vier Stunden fest werden lassen im Kühlschrank.
Zum Schluß evtl. mit Holunderblüten verzieren.

 

Rhabarbermuffins, mein Saionrezept

Die schönste Form die Gartenleckereien zu genießen ist es sicherlich, einfach durch den Garten zu spazieren und dann hier und da zu naschen z.B. süße Erdbeeren. Gleich danach kommt die Variante: ernten, verarbeiten und direkt genießen z.B. beim Salat, Spinat oder wie hier den Rhabarber. Frischer geht es doch kaum?! Nicht zu verachten ist natürlich auch die Variante, die Früchte oder das Gemüse zu ernten, dann einzukochen oder einzufrieren und sich das ganze Jahr an den Gartengenüssen zu erfreuen! Da werde ich sicher auch noch mal drauf eingehen :-)

Rhabarber eignet sich nun wirklich nicht zum „Direktvernaschen“, so sauer wie er schmeckt, aber zum Verarbeiten und zwei Stunden späterem Vernaschen ist er einfach perfekt! Diese Woche habe ich für die Nähschule
nachmittags den Rhabarber geerntet und daraus Muffins gebacken und abends in der Kurspause serviert. Saftig, frisch und superlecker! 
Das Basisrezept für diese Muffins ist mein sogenanntes „Saisonrezept“. Saisonrezept deswegen, weil es sowohl mit Rhabarber als auch mit anderen Früchten wie Äpfel, Kirschen, Mirabellen,…. wunderbar schmeckt. Es kommt sehr viel bei mir zum Einsatz und ist immer gut und schnell gemacht! Die Mengenangaben sind für ca. 12 bis 15 Muffins (je nach Obstzugabe) oder auch für eine normale Springform. Ich bin schon einige Male nach dem Rezept gefragt worden und gebe es hier gerne weiter: 

 
Saisonkuchen – bzw. muffins Für 12- 15 Muffins oder eine 26er Springform benötigt Ihr:

2 große Eier
200 g Zucker
125 g zerlassene Butter
150 ml Milch
220 g Mehl
2 TL Backpulver
2-3 Stangen Rhabarber
1 Handvoll Mandelblättchen
Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Eier und Zucker schaumig rühren und dann die zerlassene Butter und Milch zugeben. Mehl und Backpulver vermengen und alles zusammen zu einem cremigen Teig verrühren. Rhabarber schälen und in Stücke schneiden und unterheben.
Muffinform buttern oder mit Papierförmchen auslegen und den Teig verteilen und mit einer Handvoll Mandelblättchen bestreuen. Im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben und mit Sahne servieren.

 

 

,

Hofgeschnatter: Erster Nachwuchs im Gänsestall und ein Spinat-Kuchen

Hinter mir liegt eine intensiv landwirtschaftliche Woche, denn meine Eltern waren für einige Tage verreist und so hatte ich die Verantwortung für sämtliche Tiere des Hofes. Während wir uns um die Großtiere gemeinsam kümmern, sind die „Kleintiere“, mit Ausnahme der Hunde, sonst nämlich unter der Obhut meines Vaters und werden von ihm versorgt. Dieser Tage wurde mir dann amüsiert bewußt, daß das Ganze bei uns schon fast ein bißchen der Arche Noah gleicht: Hier ein Kaninchenpärchen, da die Hühner, am Teich ein Entenpärchen, die Katzen haben hinten am Hof ihren Napf, die Gänse in ihrem Gehege, dann die Pferde, die Esel, die Galloways,… und alle warten abends auf ihr Futter, was natürlich je nach Rasse unterschiedlich ist! Ich hatte also schon ein bißchen zu tun! Mein Mann begrüßte mich dann auch abends ebenso amüsiert mit den Worten: „Na, meine kleine Bäuerin“, wenn er mich mal wieder in Gummistiefeln mit irgendwelchen Futtereimern in der Hand auf dem Hof vorfand.
 
Kurz vor der Rückkehr meiner Eltern wurde ich für meine Federviehversorgung noch mal ganz besonders belohnt: Sechs kleine Gänseküken, bereits wild piepend, kamen mir abends unter schnatternder und zischender Bewachung der Eltern entgegen. Wirklich süß! Bisher hatten wir noch nie so recht Erfolg mit dem Gänsenachwuchs, denn es ist irgendwie doch deutlich schwieriger als bei den Hühnern. Diese Gans brütete aber bereits viele Tage ganz fest auf ihren Eiern und mein Vater hatte schon die Vorahnung, daß sie vielleicht gerade während seiner Abwesenheit schlüpfen könnten. So war es dann ja auch und natürlich konnte ich mir die Bemerkung: „Ich muß das erst in die Hand nehmen, dann klappt das auch mit den Gänseküken“ nicht verkneifen :-)
Im Garten geht’s ja auch gerade rund. Wie das alles wächst!! Nicht mehr lange und wir können den ersten eigenen Spinat aus dem Garten ernten. Auf dem Wochenmarkt habe ich schon jungen frischen Blattspinat gesehen und auch gleich mitgenommen, sozusagen als kleine Vorfreude auf den eigenen Spinat.
Der Spinat-Kuchen mit cremigem Ricotta schafft es zu jeder Spinat-Saison auf unseren Küchentisch und deswegen möchte ich ihn hier auch vorstellen. Durch den Mürbeteig dauert es etwas länger, doch lohnt sich die Wartezeit auf jeden Fall!

 

 

Spinat-Kuchen:
Mürbeteig:
250 g Mehl, 250 kalter Butter in Flöckchen, 1 TL Salz und und ca. 5 EL kaltes Wasser mit dem Kenthaken zu einem glatten Teig verarbeiten und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 30 Min. kalt stellen.
500 g Blattspinat
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
75 g frisch geriebener Parmesan
8 Stiele Thymian und ein halbes Bund glatte Petersilie
200 g Creme fraiche
2 Eigelb
250 g Ricotta
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Spinat waschen und abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Den Spinat zugeben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Abtropfen lassen und leicht ausdrücken.
50 g Parmesan mit Creme fraiche, Eigelb und den gehackten Kräutern verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech rechteckig ausrollen (ca. 25x 30 cm und den Teigrand leicht dabei hochdrücken. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 15-20 Minuten backen.
Dann den Spinat auf dem Kuchen verteilen, Ricotta darüberbröckeln, darüber die Kräutercreme verteilen und mit dem Rest Parmesan bestreuen. Zurück in den Ofen und nochmals ca. 15-20 Minuten backen.
Guten Appetit,
Silke

 

American Cheesecake

Klassischer deutscher Käsekuchen ist ja lecker, aber dem American- oder auch New York Cheesecake bin ich regelrecht verfallen. Lange Zeit war mir gar nicht klar warum ich diese Variante um so vieles lieber mag?! Bis mir der Unterscheid aufgegangen ist: Deutscher Käsekuchen ist eine klassische Kombination aus Mürbeteig, auf die eine Masse aus Quark, Eiern, Zucker und Vanillepuddingpulver kommt. Die typische USA-Variante besteht hingegen aus Doppelrahmfrischkäse auf einem Boden aus Kekskrümeln. 
Und das ist es einfach für mich… Frischkäse statt Quark!
Dabei gibt es dann auch noch viele unterschiedliche Variationsmöglichkeiten beim sogenannten New York Cheesecake: Butterkekse oder Haferkekse, Doppelrahmfrischkäse oder die fettreduzierte Variante, vielleicht noch ein bißchen Quark oder Schmand beigemischt, gern auch noch mal ein bißchen verfeinert mit Limette oder Zitrone oder mit einem Überzug aus fruchtigem Himbeermark oder Maracujasaft. Unzählige Möglichkeiten!
 Die gibt es aber im übrigen bei dem deutschen Käsekuchen auch.
Ich möchte hier eine klassische Variante des American Cheesecake vorstellen: Mit einem Boden aus Haferkeksen gemischt mit Zwieback und einem Belag aus Frischkäse und Quark! 

 

American Cheesecake

Ihr benötigt für eine 26er Springform bzw. 12 Stücke:

150 g Haferkekse
75 g Zwieback
75 g weiche Butter
Eine Prise Salz
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
150 g Doppelrahmfrischkäse
150 g fettreduzierter Frischkäse
250 g Magerquark

Den Ofen auf 170° C vorheizen.

Haferkekse und Zwieback zerbröseln und mit der Butter und Salz vermischen und in der Form festdrücken, dann ca. 10 Minuten backen. Boden kurz abkühlen lassen.

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Den Frischkäse und Magerquark unterrühren.

Den Rand der Springform gut einfetten und dann die Masse gleichmäßig auf dem Boden verteilen und 40 Minuten backen.

Den Ofen ausschalten und den Kuchen bei leicht geöffneter auskühlen lassen.

Den erkalteten Kuchen aus der Form nehmen und für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Am besten über Nacht im Kühlschrank schön durchziehen lassen.

Guten Appetit,
Silke 

,

Blitzschnelle Mini-Muffins mit Nüssen

Heute möchte ich Euch ein blitzschnelles Rezept vorstellen. Es sind kleine Mini-Muffins mit Haselnüssen, die eine ausgesprochen gute Alternative zu Keksen oder Cookies sind.
Die kleinen Portionen sind eine perfekte Pausenbegleitung zu einer Tasse Tee oder Kaffee. Ich backe sie häufig für die Nähkurse als kleine Stärkung zwischendurch. In einer Dose aufbewahrt, halten sie sich auch durchaus ein paar Tage.   

 

 

Ihr benötigt für ein kleines Muffinblech (24 Mulden):
50 g Mehl
50 g Speisestärke
50 g gemahlene Haselnüsse
80 g Zucker
2 Eier
2 Pck. Vanillezucker
1 TL Backpulver
250 ml Speiseöl
Alle Zutaten gut verrühren und die leicht gebutterte Muffinform damit befüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 ° Grad ca. 12 Min. backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Einen guten Start in die neue Woche,
Silke

 

, , , ,

Startschuß in die Gartensaison und kleine Küchenschönheiten

Für mich ist diese Woche der Startschuß in die neue Gartensaison 2014 gefallen. Bei frühlingshaften Temperaturen und wunderbarem Sonnenschein hält es mich kaum noch im Haus und auch die Natur kann sich nur schwer zurückhalten. Alles scheint zu explodieren und will aus dem Winterschlaf erwachen. Und das schon im Februar?! Ich hoffe nur, daß wir keine starken Fröste mehr bekommen. Ach, es kribbelt in den Gartenfingern und man möchte am liebsten schon richtig loslegen. Diese Woche war ich dann das erste Mal im Garten.  Blätter gehackt, Terrasse gefegt, hier und dort schon zaghaft zurückgeschnitten und ein paar Blümchen gepflanzt, genauer gesagt: Schneeglöckchen. Ganz in unserer Nähe gibt es eine alte Hofstelle, auf der einmal zwei Höfe standen. Während meiner Kindheit waren die Höfe noch bewirtschaftet und mit Leben gefüllt, ich habe einige Kindergeburtstage dort gefeiert. Dann sind die Besitzer des einen Hofes verzogen und die anderen haben alterbedingt den Betrieb aufgegeben und die Flächen samt Gebäude verkauft. Nach und nach wurden die Höfe abgebrochen und nun steht nichts mehr davon. Lediglich der Baumbestand, ein breiter Entwässerungsgraben, der um das gesamte Gelände läuft, und einige Pflanzen zeugen noch davon, daß dieser Platz einmal bewohnt war. Irgendwie hat es jetzt so seinen ganz eigenen Reiz und Charme. Die Natur holt sich dieses Fleckchen langsam zurück. Und gerade während dieser frühen Jahreszeit ist es irgendwie ganz besonders, denn der ehemalige „Hofgarten“ mit den noch vorhandenen Büschen und Bäumen ist übersät mit Schneeglöckchen. Sie werden jedes Jahr mehr! Es ist unglaublich und man möchte eintauchen in dieses Blütenmeer, es sind wohl Tausende! Bei mir im Garten sind auch ein paar Schneeglöckchen, aber natürlich nicht annährend so viele wie dort. Diese Woche dann bin ich noch mal mit einem Spaten bewaffnet dorthin gefahren und habe mir noch mal ein paar der weißen Glöckchen abgestochen und in meinen Garten gepflanzt. Ich hoffe, sie werden sich hier auch so wohl fühlen und sich schnell vermehren, denn wenn man sie in Ruhe läßt, tun sie dieses bei guten Bedingungen von ganz allein. 
Außerdem habe ich diese Woche das neue Backbuch „Zucker, Zimt und Liebe – Jeannys süsse Rezepte“ von Virginia Horstmann für mich entdeckt. Ihren Blog kenne ich schon länger und besuche ihn regelmäßig. Das Buch ist wunderbar mit vielen tollen Backrezepten und ausgesprochen schönen Fotos, die Lust auf Backen machen. Es ist sehr inspirierend! Mir gefällt es richtig gut und ich habe dann auch gleich mal ein Rezept ausprobiert und zwar die Mohn-Vanille-Küchlein. Es sind wirklich kleine Küchenschönheiten und dabei schmecken sie dann ganz vorzüglich und gelingen wunderbar. Ich habe mich an die Mengenangaben im Buch gehalten und konnte neben den 12 Gugelhupf-Förmchen auf dem Blech noch einige Mini-Muffins backen. Die Angabe ist also recht großzügig. Das macht aber nichts, denn sie sind wirklich ruckzuck weg J

Man benötigt:

190 g Mehl
280 g Zucker
¼ TL Backpulver
1 Prise Salz
1 EL Mohn (ich habe etwas mehr genommen)
120 ml Milch
2 EL griechischer Joghurt oder Crème fraiche
240 ml Pflanzenöl
3 Eier
Mark einer Vanilleschote

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Förmchen buttern und mit Mehl bestäuben. Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Mohn mischen. Milch, Joghurt, Öl, Eier und das Vanillemark vermengen und dann zur Mehlmischung geben und alles verrühren. Den Teig in die Förmchen geben und ca. 20-25 Minuten im Ofen backen. Jeanny hat die Küchlein dann noch mit einer Zuckergussglasur versehen. Mir ist diese nicht so schön gelungen wie Jeanny und so habe ich dann noch ein wenig Puderzucker darüber gestäubt.

 

Laßt es euch gutgehen,
Silke

 

, ,

Tierische Winterfreuden und feine Schokoladen-Cookies

Bisher war das ja noch nicht viel mit dem Winter bei uns. Weihnachten haben wir bei milden 8 Grad verbracht. Außerdem fühlt es sich so an, als regne es seit Ende Oktober mindestens an fünf Tagen in der Woche. Viel zu viel, ganz eindeutig! Dementsprechend sieht auch der Garten und das gesamte Hofumfeld aus. Gruselig! Vor allem die Weiden sind völlig von den Hufen der Tiere zertreten, mehr schwarz als grün und wie in jedem Jahr frage ich mich, ob sich das Gras je wieder erholen und wachsen wird?!
In der letzten Woche hatten wir hier dann doch tatsächlich noch einen kurzzeitigen Wintereinbruch. Ach… was war das schön!!! Alles war durch eine weiße Schneeschicht bedeckt und die Landschaft sah wunderschön und rein aus!
Eigentlich kommen all unsere Tiere täglich zumindest kurz raus um sich die Hufe zu vertreten oder sich mal zu wälzen, egal bei welchem Wetter. Einzige Ausnahme vielleicht: Eisregen und spiegelglatte Hofflächen. Unsere Tiere sind somit glücklicherweise robust und kaum krank. Hübscher macht sie das natürlich nicht unbedingt. Ich möchte hier jetzt gar nicht weiter darauf eingehen, wie sie bei dem Schmuddelwetter der letzten Wochen nach dem Wälzen aussahen.  Und auch da stellt sich wieder die Frage: Werden diese Pferde jemals wieder gepflegt und vorzeigbar aussehen (ohne einstündigem Putzen). In ganz schlimmen Momenten führe ich mir die aufbauende und tröstende Aussage unseres Tierarztes vor Augen:  Dreck schützt! Ja, genau!
 
Als ich die Pferde dann nach dem ersten Schneefall am nächsten Morgen rausgebracht habe, haben diese  nicht schlecht gestaunt. Ich konnte regelrecht fühlen, wie sie sich über die Wetteränderung gefreut haben. Unsere Hunde übrigens aus. Die sind morgens quasi  ausgeflippt und hatten einen Riesenspaß im Schnee! Aber zurück zu den Pferden: Sie haben es genossen! Sie waren zwar nur kurz draußen, haben sich dabei aber mindestens dreimal gewälzt. Selbst unsere alte Stute , für die das Wälzen manchmal altersbedingt schon mühsam ist, hat sich ausgiebig und mit tiefem, wohligem Grunzen gewälzt! Es war so schön anzusehen!
Der Schnee ist geschmolzen, wir haben wieder Plusgrade und damit hat dann auch prompt der Regen wieder eingesetzt! Puh!
Das einzig Gute an dieser Regenzeit ist, daß es einen nicht wirklich nach draußen zieht und man somit in aller Ruhe Kochen und Backen kann, ohne daß einem die Sonne ins Gesicht kitzelt und der Garten ruft… komm!
Diese Kekse habe ich diese Woche für die Nähschule gebacken und sie fanden großen Absatz. Mein Mann meinte, die wären wirklich ausgesprochen gut und hätten Suchtpotential. Und wenn ich dann auch noch von Nähschülern nach dem Rezept gefragt werde, ist das für mich immer so ein Beweis, daß sie allgemein gut ankommen und somit zu empfehlen sind. Der Vorteil ist auch, daß sie sich bis zu einer Woche lagern lassen. Wenn sie denn so lange überleben… Außerdem sind sie schnell gemacht.
Feine Schokoladen-Cookies
Für ca. 25 – 30 Stück
200 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmischschokolade
125 weiche Butter
180 g brauner Zucker
Ein paar Tropfen Vanillearoma
1 Ei
180 g Mehl
40 g Kakaopulver

Die Schokolade hacken. Butter, Zucker und Vanillearoma mit dem Mixer cremig rühren. Ei einarbeiten und dann Mehl und Kakao vermischen und hinzufügen. Zum Schluß die gehackte Schokolade unterheben. Kleine Kreise aus dem Teig formen, auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche setzten und nacheinander im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen. Kurz auf dem Blech und dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Laßt es Euch gutgehen,
Silke