Beiträge

, , , ,

Quittenchutney und ein kleines Herbstvideo

Ich bin spät dran mit meinem Quittenchutney! Die Quitten sind alle abgeerntet und bei uns auch fast alle verarbeitet. Bei Euch sicherlich auch, oder?! Und trotzdem wollte ich hier noch schnell das Rezept für dieses Quittenchutney mit Euch teilen. Zum einen, weil ich nach dem Rezept gefragt wurde und ich es auch einfach gern hier auf dem Blog für die nächsten Jahre haben möchte, und zum anderen, weil ich die Fotos und das kleine Herbstvideo vom Hof sehr gern mag. Da war es noch etwas milder! Ich hatte es schon auf Instagram gezeigt. Ich weiß aber, dass viele von Euch gar nicht auf Instagram unterwegs sind und es somit auch noch nicht gesehen haben. Aber vielleicht gefällt es Euch ja auch?!

2018 ist ein sehr gutes Quittenjahr! Unser Quittenbaum hat so viele Früchte getragen wie noch nie und ich konnte viel rumexperimentieren und neue Rezepte testen. Dabei ist auch unter anderem dieses Chutney aus Quitten und Birnen entstanden. Das Chutney passt wunderbar zu Käse oder auch zu Fleisch.

Auf unserer Obstbaumwiese laufen übrigens unsere vier Bentheimer Schweine und so bleibt vom Fallobst nichts übrig. Ich muss mich also immer beeilen und die Obstbäume rechtzeitig abernten. Meist stehen die Schweine dann unten an der Leiter und warten, ob nicht doch vielleicht was runterfällt!

http://

Quittenchutney

Zutaten:

  • 1 kg Quitten
  • 250 g Birnen
  • 200 g brauner Zucker
  • 2 TL Salz
  • 1 EL Ingwer, frisch gehackt
  • 250 ml Apfelsaft
  • 125 ml Apfelessig
  • 1 rote Chili
  • 4-5 Schalotten (ca. 150 g abgewogen)
  • 2 Sternanis
  • 1 Zimtstange  

Zubereitung:

  1. Quitten und Birnen schälen, achteln, entkernen und fein schneiden (ich habe sie einfach kurz in die Küchenmaschine gegeben)
  2. Schalotten abziehen und fein schneiden. Chilischoten entkernen und fein hacken.
  3. Alle Zutaten zusammen in einen Kochentopf geben, einmal aufkochen lassen und offen bei milder Hitze ca. 30-40 Minuten langsam einkochen. Dabei häufiger umrühren.
  4. Sofort in saubere, heiß ausgespülte Gläser füllen, fest verschließen und fünf Minuten auf den Deckel stellen.
  5. Mindestens eine Nacht durchziehen lassen.

Ihr könnt Euch das Rezept für das Quittenchutney als PDF runterladen und bequem ausdrucken.

Ich finde übrigens, dass so ein Chutney auch ein wunderbares Weihnachtsgeschenk ist. Zum Beispiel zusammen mit schönem Käse und Baguette in einer Kiste verpackt?! Wir werden das Chutney an Freunde zusammen mit ein bisschen Fleisch von unseren Galloways verschenken. Ich bin mir sicher, dass das gut ankommt!

Alles Liebe,

Silke

, , ,

Familiengemüse

Gibt es ein Familiengemüse? 
Ich meine damit ein Gemüse ähnlich wie ein Familienrezept. Das sich allseits großer Beliebtheit erfreut, ob bei Kindern oder Großeltern, zu dem es Geschichten zu erzählen gibt oder an dem Erinnerungen hängen. Das bereits über Jahre einen Stammplatz auf dem heimischen Esstisch hat und dabei in verschiedenen Variationen?! Ich würde sagen: Wir haben so ein Gemüse! Und zwar die oftmals unterschätzten „Dicken Bohnen“ oder auch „Sau-Bohnen“, wie sie in einigen Regionen genannt werden.
Eine meiner ersten Gartenerinnerungen ist z.B. nicht etwa Unkrautjäten oder das Pflücken von bunten Blumen?! Nein, es ist „Bohnen puhlen“ auf der Terrasse. Als Kind waren es gefühlte und gar nicht kleiner werdende Berge von Bohnenschoten. Dabei haben auch immer gerne die Hofferiengäste geholfen. 
Und dann gab es am nächsten Tag die ersten neuen Dicken Bohnen für alle zum Mittag! Köstlich!
Mein Vater hat mittlerweile den Anbau und die Ernte der Bohnen komplett übernommen und quasi ein kleines „Feld“ damit bepflanzt. Wunderschöne große Pflanzen mit vielen dicken Bohnenschoten dran, die bewundernde Blicke von vorbeifahrenden Radfahren ernten. Hin und wieder wird er gefragt, wer denn diese großen Massen isst! Mein Vater lächelt dann nur; weiß er doch um seine Familie und deren Leidenschaft für dicke Bohnen. In diesem Jahr betrug die Ernte vier volle Schubkarren, die dann noch aus der dicken Hülse befreit werden mußten. Seine Hände sahen danach schlimm aus!!
 Meine Mutter übernimmt dann die Weiterverarbeitung und friert die Bohnen ein, so müssen meine Schwester und ich uns dann also nur noch die fertig portionierten Tüten abholen! Luxus!
Oftmals kommen die Bohnen als Beilage zu Fleischgerichten gemischt mit kleinen Möhren auf den Tisch oder auch gern in einem deftigen Eintopf mit Kartoffeln und Fleischwürfeln. Zu Spaghetti schmecken sie aber auch wunderbar!
Als mein Mann übrigens bei einem ersten gemeinsamen Essen mit der Familie beim Anblick der dicken Bohnen erklärte, daß diese ein „Lieblingsgemüse“ von ihm seien, erntete er allseits ein anerkennendes Lächeln und der Einstieg in die Familie war perfekt!
Ich möchte hier heute zwei Gerichte mit Dicken Bohnen vorstellen, wobei das eine mehr ein kleiner Snack ist. 
Nun hat sicher nicht jeder zu Hause einen Vater der ein Feld mit Dicken Bohnen bepflanzt. Zum Glück gibt es sie aber ja gerade auf dem Markt bzw. im Supermarkt und noch dazu für kleines Geld. Wenn einem aber auch das Auspalen aus der dicken Hülse zu lange dauert, kann man auch im Tiefkühlfach nachschauen.
Kommen wir zum ersten Rezept:
Spätzle Pfanne mit Dicken Bohnen und Kabanossi
Je 400 g frische Spätzle aus dem Kühlregal,  Dicke-Bohnen und ein kleiner Spitzkohl
250 g Kabanossi
1/4 l Gemüsebrühe
Öl, Salz und Pfeffer
Spätzle in kochendem Salzwasser garen und abtropfen lassen.
Dicke Bohnen in kochendem Salzwasser blanchieren, abgießen und abschrecken und die weiße Haut entfernen.
Spitzkohl vierteln, waschen und vom Struck in Streifen schneiden.
Kabanossi in Scheiben schneiden.
Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Kabanossi unter Wenden darin anbraten. Spätzle kurz mitbraten und dann beides herausnehmen.
Kohl und Bohnen im Bratfett ca. 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Brühe angießen und weitere 3-4 Minuten garen. Kabanossi und Spätzle hinzugeben und bei Bedarf noch einmal nachwürzen.
 Die Grundlage bzw. das folgende Rezept habe ich in diesem wunderbaren Kochbuch entdeckt. Ich habe es nur leicht abgewandelt. Man kann es als Snack reichen oder auch als Vorspeise. Es schmeckt einfach super!
Bohnenpüree auf Mozzarella-Rucola-Crostini
Für das Bohnenpüree
450 g dicke Bohnen
1/2 Töpfchen frischen Basilikum
50 g Parmesan oder Pecorino
2 EL Olivenöl
1 TL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
Für die Crostini
250 g Büffelmozzarella
1 Baguettebrot in Scheiben
1 große Knoblauchzehe, geschält und halbiert
Eine Handvoll Rucola
Olivenöl
Fleur de Sel
Die Bohnen in kochendem Salzwasser ca. 2-3 Minuten kochen, abgießen und abschrecken und die Haut anritzen und den Kern herausdrücken.
Bohnenkerne mit Basilikum zu einer großen Paste pürieren. Käse, Öl und Zitronensaft untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Mozzarella zerpflücken und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Baguettescheiben toasten und mit den Knoblauchhälften einreiben.
Erst das Bohnenpüree, dann Mozzarella und Rucola darauf verteilen, mit Öl beträufeln und mit Fleur de Sel bestreuen.
Die Crostini sofort servieren.

 

 

 

 

, ,

Erste Ernte: Bärlauch

 

Die erste Ernte der Gartensaison 2014 hat begonnen: Bärlauch. Diese Woche habe ich den ersten „wilden Knoblauch“ aus unserem Garten geerntet. Sehr früh in diesem Jahr und dabei schon soooo lecker.


 

Das Wildkraut wächst bevorzugt an halbschattigen Plätzen, bei uns unter Sträuchern und Büschen, und braucht eine Weile, bis er sich an einem neuen Standort etabliert. Ich habe den Bärlauch vor Jahren bei einer Bekannten abgestochen und es hat ca. drei Jahre gedauert bis er sich so richtig wohl bei uns fühlte. Seither vermehrt er sich jährlich und breitet sich aus. Die Ernte ist immer nur kurzzeitig. Sie beginnt im März und endet dann spätestens Ende Mai. Man sollte den Bärlauch ernten bevor er blüht, dann schmeckt er am besten. Wenn die Bäume und Sträucher voll belaubt sind, zieht er sich nach der Blüte komplett zurück. Also… der frühe Vogel…!!  
 
Ich möchte hier heute drei einfache Rezepte zeigen, bei dem das würzige Kraut jeweils die Grundlage bildet bzw. die nötige Würze gibt.

 

Los geht es mit einem Klassiker, dem Bärlauch-Pesto. Den bereite ich jedes Jahr zu und habe während der Saison immer ein paar Gläser auf Vorrat im Kühlschrank. Das Pesto schmeckt zu Pasta und auch auf Brot unschlagbar gut. In Gläsern abgefüllt, sollte die Oberfläche mit Öl luftdicht verschlossen sein, damit  beugt man Schimmelbildung vor. Es hält sich dann schon eine Weile.

 

 

Für ca. 4 Gläschen Bärlauchpesto benötigt Ihr:
300 g Bärlauch
100 g Parmesan
75 g Pinienkerne
250 ml Olivenöl
Meersalz und Pfeffer
Bärlauch waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Die Pinienkerne leicht anrösten (ohne Öl). Parmesan reiben.
Bärlauch mit Pinienkernen, Parmensan und Öl mischen und pürieren. Fertiges Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Dann kommen wir zu einer schnellen Bärlauch-Suppe. Der würzige Bärlauch und der Kräuterfrischkäse ergeben eine tolle Kombination. Ich finde, daß italienischer Robiola hier am besten schmeckt, nur ist dieser bei uns leider schwer zu bekommen. Der Bärlauch sollte wirklich erst zum Schluß eingerührt werden, denn erhitzt man ihn zu stark, verlieren die Blätter ihr Aroma und ihre kräftige grüne Farbe.
Für die Bärlauch-Suppe benötigt Ihr:  
50 g Bärlauch (ca. 1 Bund)
1 Zwiebel
50 g Butter
2-3 EL Mehl
300 ml trockener Weißwein
3/4 l kräftige Gemüsebrühe
250 g Schlagsahne
250 g Doppelrahmfrischkäse mit Kräutern (z.B. Robiola)
Salz, Pfeffer, Zucker
Zwiebel schälen und würfeln und in der erhitzten Butter in einem großen Topf andünsten. Mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Mit Wein ablöschen und Brühe auffüllen und ca. 5 Min köcheln.
Bärlauch waschen und die Blätter in feine Streifen schneiden. Sahne einrühren und aufkochen. Käse und Bärlauch einrühren. Suppe mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Das dritte Rezept ist ein Bärlauch-Rührei. Es peppt das klassische Rührei auf und gibt eine tolle Würze und Frische. Ihr solltet es unbedingt einmal probieren. Abends schmeckt es wunderbar zu frischem Brot oder schon mal vormerken für ein Osterbrunch?!
Für das Bärlauchrührei benötigt Ihr:
75 g Bärlauch
1 Zwiebel
2 EL Butter
4 Eier
200 ml Milch
Salz und Pfeffer
Bärlauch waschen, trocken schütteln und in Streifen schneiden. Eier und Milch verschlagen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Zwiebel schälen, fein würfeln und in der Butter glasig dünsten. Eiermilch zugießen und die Bärlauchstreifen zugeben. Unter Rühren stocken lassen und dann warm servieren, dazu frisches Brot reichen.

Abschließend möchte ich dann auch noch mal kurz erwähnen, daß Bärlauch nicht nur gut schmeckt sondern zudem sehr gesund ist. Das würzige Grün ist vitamin- und mineralstoffreich und hat eine blutreinigende Wirkung.

Also, laßt‘ es Euch gutgehen,
Silke 


,

Heimgemachte Oliventapenade mit gebackenem Ziegenkäse

Oliventapenade mache ich häufiger und dazu gibt es in der Regel geröstetes Brot… wie Bruschetta. In Donna Hay’s „Jahreszeiten“ – Kochbuch habe ich jetzt entdeckt, daß sie dazu einen gebackenen Ziegenkäse serviert. Hört sich wunderbar an! Also, gleich ausprobiert und ich kann nur sagen…. Köstlich! 

 

 

 

 

Das Rezept:

Tapenade aus schwarzen Oliven
(für ca. 4 Gläser á 200 ml Inhalt)
1 Bund glatte Petersilie
2 frische Knoblauchzehen
500 g entsteinte schwarze Oliven
150 g Kapern
12 Sardellenfilets
300-350 ml Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
1 Tl Chiliflocken
Alle Zutaten miteinander pürieren, dann in Gläser füllen und glatt streichen, zuletzt 1 cm hoch mit Olivenöl begießen. Gläser sind ungeöffnet und im Kühlschrank aufbewahrt ca. 3 Monate haltbar.
Gebackener Käse
Ziegenrolle pro Person ca. 60-80 g
1 Knoblauchzehe
2 El Olivenöl
Die Knoblauchzehe pressen und mit dem Olivenöl verrühren. Die Käseröllchen damit beträufeln, auf Backpapier setzten und im vorgeheizten Backofengrill goldbraun rösten.
Ich habe die Brotscheiben auch kurz knusprig mitgeröstet. 
 
Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Tag, 
Silke