, , ,

Winternordsee

Nach gefühlten sechs Wochen Dauerregen war am Wochenende plötzlich die Sonne am Himmel zu sehen, der Regen hat zumindest kurzzeitig pausiert und wurde abgelöst von einer klaren Luft, die mit einem kalten Wind kam.
Ein kurzer Anflug von schönem Winterwetter.  
Gepackt von der Sonnenenergie bin ich ans Meer gefahren.
Wir haben das große Privileg die Nordsee direkt vor der Türe zu haben (in zehn Minuten sind wir da), nutzen dieses aber leider viel zu selten!
Und während im Sommer unsere Küstenregion von Touristen gestürmt wird, hat man in den Wintermonaten die Nordsee fast für sich allein, kann lange Sparziergänge machen und begegnet dabei kaum anderen Menschen.
Das war so wunderschön:
Der Himmel und das Licht, die Weite und der Wind, die Sonne und die Nordsee, auch wenn diese sich gerade mal wieder verzogen hatte … 
Es herrschte zwar Ebbe, es war aber deshalb nicht weniger eindrucksvoll!  
Und was ist perfekt nach so einem langen Spaziergang an der der frischen Luft?
Eine wärmende Suppe!
„Es war einmal ein kleine Garnele. Die zog mit ihren Schwestern durch die Töpfe – und landete bei der Süßkartoffel…“
So lautete die vielversprechende Einleitung zu einem tollen Rezept, welches sich schon länger in meinem Fundus befand.
Meine Suppe ist nach dieser Rezeptidee entstanden, schmeckt ganz köstlich, weshalb ich sie mit Euch teilen möchte:
 Süßkartoffel-Ingwersüppchen mit Garnelen
500 g Süßkartoffeln
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
ein daumengroßes Stück Ingwer (mehr oder weniger nach Geschmack)
1 EL Butter
5 Zweige Thymian
1 l Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
1 rote Chilischote
Eine Prise gemahlenen Koriander
8 rohe Garnelen, geschält
Olivenöl
Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Zwiebeln, zwei Knoblauchzehen und Ingwer schälen und fein würfeln und in heißer Butter andünsten. Süßkartoffeln und Thymian zugeben und mit der Brühe aufgießen. Süßkartoffeln weich kochen, dann Thymian entfernen. Alles pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Restliche Knoblauchzehe und Chili fein hacken.
Die gewaschenen und trocken getupften Garnelen mit dem Koriander würzen. Olivenöl in ein Pfanne erhitzen und die Garnelen mit dem Knoblauch und Chili darin von jeder Seite ca. 2 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Je zwei Garnelen auf einen Holzspieß stecken und mit der Suppe servieren.
Liebe Grüße von der Nordsee,
Silke  

 

10 Antworten
  1. Tonkabohne Sabine
    Tonkabohne Sabine says:

    Liebe Silke,
    Was für wunderschöne Impressionen von der Nordsee …
    Herrlich anzuschauen, da packt einen das Fernweh 🙂
    Ich liebe das Meer und in Dein leckeres Süppchen könnte ich mich auch verlieben.
    Sieht sehr Lecker aus!
    Herzliche Grüsse aus dem wilden Süden,
    Sabine

    Antworten
  2. Andrea Pircher
    Andrea Pircher says:

    Schön dass du wieder da bist. Ich freue mich total. Und so schöne Bilder hast du mitgebracht. Die Suppe sieht super lecker aus.
    Hier gab es endlich Schnee, ein südtiroler Wintermärchen. Ein paar Eindrücke sind auf meinem blog zu sehen.
    Liebst Andrea

    Antworten
  3. siebenVORsieben
    siebenVORsieben says:

    Nur 10 Minuten vom Meer entfernt – sehnsüchtig seufz!!
    Und die Bilder sind auch so schön, man bekommt wirklich direkt Sehnsucht.
    Das Süppchen ist ebenfalls ganz nach meinem Geschmack, das werde ich auf alle Fälle mal nachkochen.
    Schöne Grüße
    Jutta

    Antworten
  4. MrsBerry
    MrsBerry says:

    Oh wie schön … also beides … die Nordsee vor der Haustüre und die leckere Süßkartoffelsuppe. Die Suppe werde ich bestimmt mal nachkochen. Danke dir für dieses Rezept.

    Liebe Grüße
    Christina

    Antworten
  5. Astrid Ka
    Astrid Ka says:

    Schön, wieder von dir zu lesen! Und die wunderbaren Fotos von der Nordseeküste habe ich sehr genossen. Hab direkt ne frische Brise um die nase gespürt.
    Bon week – end!
    Astrid

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.