Unser Heim! Heute: Das Bad

In meinem Blog heimgemacht berichte ich über allerlei heimgemachte Dinge; ob nun aus der Küche, dem Garten oder aus dem Atelier.
Ich berichte also von Dingen die in oder um unser Heim entstehen.
 Von unserem Hof an sich habe ich allerdings bisher kaum Bilder gezeigt; das wird sich nun ändern…
Heute nehme ich Euch einmal mit in unser Heim, genauer gesagt:
In unser Badezimmer… unsere kleine Wellness-Oase. Denn einer der schönsten Räume seit den großen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen unserer Hofgebäude vor zwei Jahren ist sicherlich ebendieser Raum. Das Badezimmer hat nicht mehr viel von einer klassischen Nasszelle, gleicht es jetzt doch vielmehr unserem kleinen persönlichen Spa.

 

Durch den Umbau eines bestehenden Gebäudes, in unserem Fall eines Schweinestalls, sind viele Dinge bereits vorgegeben und bei der Planung zu berücksichtigen!
Wir haben das große Glück einen ausgesprochen exzellenten Architekten in der Familie zu haben: Meinen lieben Ehemann!!! (info)
Er hat die vorhandenen Dinge aufgenommen, sein Fachwissen und wertwolle gestalterische Ideen und Erfahrungen eingebracht und dabei meine manchmal ungewöhnlichen Vorstellungen, Wünsche und Ideen bedacht. Entstanden ist eine für uns perfekte Material- und Raumplanung, die es dann umzusetzen galt. Oder vielmehr auch manchmal durchzusetzten (bei den Handwerkern): z.B. unser Waschbecken… aber dazu später mehr.

Eine sehr entscheidende Vorgabe war die Breite der Fensteröffnungen, woran wir uns bei der Raumaufteilung zu orientieren hatten. Alle Fenster wurden bis auf den Boden runtergezogen; hell und offen sollte es sein. Wir haben kein Obergeschoß, alle Räume sind ebenerdig, auch das Bad. Sämtliche Räume in unserem „Stall“ sind bis zum Dach offen und haben eine offene Holzbinderkonstruktion, also keine eingezogenen Decken. Auch das läßt alles luftig, frei und großzügig erscheinen.  

Die Dusche erstreckt sich über die gesamte Breite eines Fensters und ist vom übrigen Bad nur durch eine freistehende Glasscheibe abgegrenzt. Zwei Duschköpfe machen es möglich, daß wir wunderbar zeitgleich duschen und den Tieren währenddessen beim Weiden zusehen können. Direkt vom Bad können wir hinaustreten auf ein Holzdeck und uns ein Stück Natur und Garten in die Räume holen. Das gesamte Stallgebäude fügt sich wunderbar ein und wir leben durch die vielen großen Fenster mit der Natur.

Bei der Wahl der Materialien haben wir uns auf nur wenige Naturmaterialien beschränkt; so haben wir z.B. Eichendielen im kompletten Haus verlegt, also auch im Bad. Ich weiß, daß hier und da Bedenken wegen der entstehenden Feuchtigkeit kommen. Ich kann aber dazu nur raten, denn es strahlt viel Wohnlichkeit und Ruhe im Bad aus und mit Feuchtigkeitsschäden gibt es keine Probleme. Früher standen die Badewannen bzw. Waschbottiche in den Höfen auch frei auf den Holzdielen. Für den Duschbereich haben wir große französische Burgunder Kalksteinplatten gewählt. Oberflächlich sehen sie fast ein bißchen rauh aus, vor allem auch mit den beschlagenen und nicht geschnittenen Kanten, sie sind aber irgendwie ganz samtig und warm und es ist sehr angenehm, barfuß darauf zu gehen.

 

Ich habe schon einmal geschrieben, daß ich es sehr mag, wenn das Haus und der Garten zu den Personen und zu dem Umfeld passt. So würde ein völlig moderner oder durchgestylter Garten für mein Empfinden beispielsweise nicht zu einem alten Bauernhof passen. Oder übertrieben ausgedrückt: Ein Bad mit goldenen Wasserhähnen würde nicht zu einem ehemaligen Stall passen. Man kann aus einem Stall kein kleines Schloß machen. Ich mag es, wenn man Bezüge zum Gebäude oder der Gegend wiederfindet. Und so hatte ich mir dann auch in den Kopf gesetzt, daß wir für unser Bad im Stall eine alte Viehtränke als Waschbecken nehmen sollten. Mein Mann kennt einen sehr eigenwilligen Händler alter Baustoffe, den wir dann in seiner Scheune besucht und dort gestöbert haben. Riesig groß und ein wahres Paradies. Von alten Türen, über Treppen und Fenstern, Ziegelsteinen, Eisengittern,.. Ich hätte dort Stunden zubringen können. Gefunden haben wir eine alte Pferdetränke aus Sandstein, die ca. 250 Jahre alt ist und die uns in ihrer Größe und Struktur perfekt erschien. Bei ihm haben wir außerdem zwei Wandlampen gefunden, die jetzt neben unserem Spiegel hängen und außerdem eine alte Sandsteinfensterbank, die nunmehr neben der freistehenden Badewanne aufrecht thront und der Wasserleitung und der Armatur als Stütze dient. Standesgemäß haben wir die Dinge dann auch in unseren Pferdeanhänger verladen und sind glücklich nach Hause gefahren, wo wir beim Ausladen in die ungläubigen Gesichter der Handwerker schauten. Der Blick sprach Bände, als wir die alte, verstaubte Pferdetränke ausluden und feierlich erklärten, daß das nun unser Waschbecken wird.
„Jetzt sind se ganz durchgeknallt!“ 

 

Der Maurer hat zwei Säulen gemauert und verputzt, die dem Trog als Unterbau dienen und der Klempner hat ein Loch gebohrt und einen Abfluß verlegt. Wir haben den Trog dann noch mit einem „Fleckschutz“ gestrichen, wodurch wir jetzt keine Probleme mit irgendwelchen Flecken haben z.B. von Zahnpasta. Bei den Armaturen haben wir uns für sehr schlichte, moderne und gradlinige Modelle entschieden. Die freistehende Badewanne wurde so platziert, daß wir beim Baden direkten Blick aus dem Fenster raus auf die Felder und Wiesen haben. Somit stand das Grundgerüst des Badezimmers.

 

 

 

Wir fühlen uns ausgesprochen wohl in unserem Bad und genießen es jeden Morgen auf Neue!

Liebe Grüße
Silke

17 Antworten
  1. Eclectic Hamilton
    Eclectic Hamilton says:

    Ich schließe mich an: WOW – ich bin sprachlos – wunderwunderschön.
    Ein so tolles Badezimmer habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
    Die Renovierung ist euch perfekt gelungen und dein Stil ist perfekt für das alte Gemäuer.
    I LOVE IT!

    Greetings & Love
    Ines

    Antworten
  2. Tante Mali
    Tante Mali says:

    Liebe Silke,
    mein Mund steht noch immer offen und meine Augen auch! Was ein Traum von einem Badezimmer!! Ja, mit viel Mühe und viel Liebe ein Paradies geschaffen. Das wird es wohl treffen. Und, ähm, ja – so ein Waschbecken ist seit Urzeiten mein Traum – leider noch immer nicht verwirklicht! Aber jetzt schau ich mir einfach noch einmal deines an und freu mich für dich!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    Antworten
  3. Gini Hellinger
    Gini Hellinger says:

    Wahnsinn. So ein Bad hätte ich auch gerne. Ein bisschen romantisch, ein bisschen modern, eine wirklich gute Mischung! Besonders auch die Eichendielen sehen zu den Kalksteinplatten wunderbar aus. Also so ein Bad hätt ich auch gern! glg

    Antworten
  4. Anonym
    Anonym says:

    Liebe Silke,
    ich habe gerade deinen Blog entdeckt und mich sofort in euer Bad verliebt, das ist ein Traum. Die Fliesen, die Holzdielen, das Waschbecken, die Dusche, der Ausblick…einfach zauberschön! So geschmackvoll, natürlich und stimming hab ich selten ein Bad gesehen…
    Ich würds sofort übernehmen! 🙂
    Viele liebe Grüße aus BS, Miriam

    Antworten
  5. White Dream
    White Dream says:

    Liebe Silke, ich bin bei meiner Recherche nach Tips für das Verbauen eines alten Troges als Waschbecken auf deinen Post gestoßen. Wo bekomme ich solch einen Fleckenschutz? Und wer bohrt das Loch und wie bauen wir den Abfluss dort an? Fragen über Fragen…
    Liebste Grüße
    White Dream

    Antworten
  6. Heimgemacht
    Heimgemacht says:

    Liebe White Dream, bei uns war der Klempner einfach toll und hat das Bohren und Anschließen des Abflusses übernommen, da wir dafür gar nicht die Ausrüstung hatten. Für den Fleckenschutz bin ich zu einem Fliesen- und Natursteinhändler gegangen und habe mich beraten lassen. Ich habe einen Farbvertiefer von Lithofin speziell für Natursteine, der wasserabweisend wirkt. Ich bin sehr zufrieden damit!
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen?! Solltest Du noch weitere Fragen haben, melde Dich gern noch einmal 🙂
    Liebe Grüße
    Silke

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.